News Archiv 2019

Lebendiger Adventskalender

09.12.2019 Lebendiger Adventskalender nächste Woche Mittwoch in Leversen

Am Mittwoch den 18.12.2019 (18:30-19:00) richtet unsere Jugendfeuerwehr den lebendigen Adventskalender der Kirchengemeinde Nenndorf aus. Alle Einwohner unserer Ortschaften Leversen, Neu-Leversen und Sieversen sind hierzu herzlich eingeladen. Natürlich freuen wir uns auch auf alle Freunde und Unterstützer unserer Wehr aus anderen Orten.

 

Es ist doch schön gemeinsam einmal bei Punsch (bitte jeder seine eigene Tasse/Becher mitbringen) und Gebäck zwanglos zusammen zutreffen und den Kontakt zu Nachbarn und Bekannten zu pflegen. Oder einer weihnachtlichen Geschichte zu lauschen, die vorgelesen wird.

Die Jugendabteilung freut sich auf zahlreiche Besucher.

Doppelzugübung beider TH Züge

27.10.2019 Novum in der Kreisfeuerwehr beide TH-Züge bei Doppelzugübung

Erstmalig seit ihrem Bestehen, übten in der vergangenen Woche die beide Fachzüge Technische Hilfeleistung 1 und 2 der Kreisfeuerwehr, im Rahmen einer Doppelzugübung, gemeinsam an einem Objekt. Bei der Zugführerversammlung im Dezember 2018 wurde von den 4 Zugführern darüber nachgedacht dieses einmal zu tun. Schnell war ein verbündeter für die Ausarbeitung einer dann etwas komplexeren Übung bei den Freunden vom THW Ortsverein Stelle-Winsen gefunden.

Gemeinsam mit dem Ortsbrandmeister Borstel Martin Porth wurde an einem zum Abriss anstehenden Gebäude eine entsprechende Lage vorbereitet. In dem an der alten Bundesstr. 4 gelegenem Haus wurde durch einen Anwohner eine Explosion herbeigeführt, die zu einer Einsturzgefährdung des Objektes führte. Im Gebäude wurden 4 Personen vermisst. Bedingt durch die Explosion, kam es in der Folge zu einem Verkehrsunfall mit 2 beteiligten Schleppern inkl. vollbeladener Kartoffelanhänger und einem PKW. In diesem Bereich galt es insgesamt 9 Personen/Patienten aus ihren teils verklemmten Lagen zu retten.

Lagedarstelllung Fachzug Führung (Besprechungscontainer)

Geleitet wurde die Übung durch den stellvertretenden Abschnittsleiter Heide Jonny Anders.Dieser wurde durch den Fachzug Führung unterstützt, und teilte die Einsatzstelle in 3 Abschnitte. Verkehrsunfall = TH1; Haus = TH2, Rettungsdienst und Führung = Fachzug Führung + RD.

Insgesamt am schwierigsten gestaltete sich die Ordnung des Raumes als größte Herausforderung an die Kräfte. Da insgesamt 4 Rüstwagen, 3 Löschgruppenfahrzeuge, 1 Tanklöschfahrzeug und 2 ELW unmittelbar an der ehemaligen B4 möglichst in der Nähe der Einsatzstelle untergebracht werden musste.

All dies, wie auch die Übungslagen, wurden von allen Einsatzkräften gemeistert, sodass nach ca. 1,5 Stunden die Übung beendet wurde. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an unsere lieben Freunde des THW für die Unterstützung.

Ausbildungsdienst GWG/CSA

08.10.2019 Ausbildung mit dem Gerätewagen Gefahrgut

Beim letzten Ausbildungsdienst wurden wir intensiv durch Kameradinnen/en der FF Nenndorf in Umgang und Handhabung der auf dem Fahrzeug befindlichen Gerätschaft geschult.

Neben verschiedenen Messgeräten und Equipment zum Umfüllen/Umpumpen von Flüssigkeiten, stand für die Atemschutzgeräteträger die jährliche Trageübung unter Chemikalien-Schutz-Anzug an.

In diesen Anzügen wurden Grundtätigkeiten als auch Belastungsszenarien durchgeführt.

Nach rund 2 Stunden konnten alle Teilnehmer mit neuem bzw. vertieftem Wissen den Dienst beenden. Vielen Dank an dieser Stelle bei den Nenndorfern für die Unterstützung.

Seltener Dank

01.10.2019 Betroffene des Feuers in Iddensen danken den Einsatzkräften

Diesen kleinen Dank und Anerkennung erhielten wir von den betroffenen Anwohnern des Feuers am 21.08.2019.

Das kommt selten vor und freut uns daher um so mehr.

Truppmannausbildung 2019

29.09.2019 Neun Leverser Kameraden/innen bestehen Truppmann 1 Ausbildung

Am gestrigen Sonnabend fand die diesjährigen Truppmann Teil 1 Ausbildung der Gemeinde Rosengarten, nach 5 Wochen ihren Abschluß. Insgesamt nahmen 19 Anwärter/innen an der Grundausbildung für den Feuerwehrdienst teil.

Besonders zu erwähnen ist, dass allein 9 Teilnehmer/innen aus unserer Wehr stammten, und somit fast die Hälfte des Lehrganges stellten. Auch einzigartig in diesem Jahr, alle sind Seiteneinsteiger und rücken nicht aus der Jugendfeuerwehr auf.

Neben Teilnehmern aus Emsen, Tötensen und Vahrendorf wurden auch Teilnehmer aus der Stadt Winsen und der SG Hanstedt in den theoretischen und praktischen Grundlagen des Feuerwehrwesens unterrichtet.

Das Ausbilderteam um den GAL Hans Peter Thomas und seine Vertreter Benjamin Eisenschmidt und Guido Dittrich wurde in 2019 auch wieder tatkräftig durch folgende Ausbilder aus unserer Wehr unterstützt: Ortsbm-V Christofer Böttcher, Julian Eisenschmidt, Rebecca Goerke, Phillip Instinske und Ortsbm. Niklas Schubert.

Am Sonnabend fand nun die Abnahme des Erlernten statt. Neben einer theoretischen Prüfung, bei der Fragen aus den verschiedensten Bereich beantwortet werden mussten, folgte der praktische Teil der Abnahme.

Unter den Augen des Stv. Abschnittleiter Elbe Michael Bulst, dem GBM Stephan Wilhelmi, dem GAL, Gästen aus Winsen und Hanstedt, sowie zahlreichen Ortsbm. aus Rosengarten, wurde ein Löschangriff nach FwDV 3 durchgeführt und bewertet. Die sicher gute Ausbildung durch das Ausbilderteam trug dann auch dazu bei, dass alle Teilnehmer bestanden.

Wir freuen uns auf unsere TM-1 Absolventen und begrüßen Euch in der Einsatzabteilung der FF Leversen-Sieversen.

Hintere Reihe: Dirk Tresenreiter, Ilja Brosowski, Timo Veljovic, Henri Indorf, Sven Kaminsky                                                            vordere Reihe: Keno Dannecker, Marco Preisner, Xenia Müller, Hannah Taubhorn

 

TH2 arbeitet Übung für THW aus

29.08.2019 Übungsdarstellung für das THW Ortsverband Stelle-Winsen

Nachdem uns viele Male Übungsdienste durch den THW Ortsverband Stelle-Winsen ausgearbeitet wurden, war es an der Zeit, dass sich unser Fachzug TH2 einmal revanchiert. Dank der tollen Unterstützung der Fa. Helmuth Meyer GmbH & Co. KG aus Grauen, der wir hiermit noch einmal herzlich danken, bereiteten wir zwei Lagen mit jeweils mehreren eingeklemmten Personen vor. Dazu zählten Containermulden, ein Bagger oder auch Betonröhren.

 

Nachdem Eintreffen der Kräfte wurden diese in zwei Gruppen geteilt und begannen die „Personen“ fachgerecht zu befreien.

 

Nach knapp 2 Stunden konnte Übungsende gegeben werden und im Anschluss an die Nachbesprechung rückten alle zufrieden in ihre Stützpunkte ein.

Hohe Auszeichnungen bei Delegiertenversammlung

24.08.2019 Hohe Auszeichnungen für Rosengartener Führungskräfte & Verpflichtung neuer Kameraden

Auf der Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Harburg in Drage wurden die Rosengartener Führungskräfte Andreas Schubert, Stephan Wilhelmi und Torsten Lorenzen für ihre langjährigen, herausragenden Leistungen im Dienst der Feuerwehr geehrt.

Unser Ehrenortsbrandmeister Andreas Schubert erhielt das deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze. Geehrt wurde Schubert für seine langjährigen Verdienste innerhalb der Orts-, Gemeinde & Kreisfeuerwehr.

Er trat 1976 in die Jugendfeuerwehr ein und wechselte 1981 in die aktive Einsatzabteilung. Früh begann Schubert sein überdurchschnittliches Engagement auf Gemeindeebene im Funkbereich, indem er 2 Jahre als stv. Gemeindefunkwart und anschließend 9 Jahre als Gemeindefunkwart tätig war. Auf Ortsebene bekleidete er diverse Ämter (u.a. Funkwart, Gruppenführer & Stv. Ortsbrandmeister) und war dann anschließend 20 Jahre als Ortsbrandmeister tätig. Auch heute engagiert ert sich für seine Ortswehr im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit als Webmaster.

Auch auf Kreisebene begann Schubert sich früh zu engagieren. Erst viele Jahre in der Führungsgruppe und dann übernahm er 1999 die Rolle des stv. Zugführers des Fachzuges Technische Hilfeleistung 2 des Landkreises Harburg, welche er bis heute ausübt.

Zuletzt beriet Schubert die Kreisführung, aufgrund seines beruflichen Backgrounds, bei der Erstellung eines kreisweit einheitlichen Konzeptes für Objektfunkanlagen. Im Herbst 2018 trat dann das durch ihn maßgeblich entwickelte "Merkblatt OV-Anlagen" in Kraft.

Kreisbrandmeister Volker Bellmann und der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Uwe Quante nahmen die Ehrung vor.

Der Ehestorfer Kamerad Torsten Lorenzen wurde für seine Verdienste als stv. Kreisbrandmeister sowie Abschnittsleiter Elbe mit dem deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Letztlich erhielt unser Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi die höchste Auszeichnung, das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold für seine bisher auf Gemeinde und Kreisebene geleistete Arbeit.

Andreas Schubert, Stephan Wilhelmi, Torsten Lorenzen

Alle drei waren sichtlich überrascht und erfreut über diese Ehrung, auch weil sie viele Jahre ihrer Dienstzeit gemeinsam im Gemeindekommando Rosengarten verbracht haben. Diese Verleihung, der höhsten Ehrungen des Deutschen Feuerwehr Verbandes, aus einer Gemeinde ist durchaus etwas Einzigartiges. Die Auszeichnungen spiegeln wieder, welche bemerkenswerten Feuerwehrleute die Gemeinde Rosengarten in ihren Reihen hat.

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Leversen gratulieren den Ausgezeichneten herzlichst und sind sich sicher, dass ihr Engagement auch in den nächsten Jahren in gewohnter Form fortgesetzt wird. Das durch die drei Geehrten verkörperte, ehrenamtliche Engagement, sollte allen Menschen ein Vorbild sein.

 

Weiter verpflichteten sich vier unserer Kameraden für den Dienst in der Feuerwehr, dies geschah in einem feierlichen Rahmen mit über 240 Feuerwehranwärtern des Landkreises Harburg und unter der Beobachtung von knapp 200 Delegierten aus den Feuerwehren sowie zahlreichen Gästen. Die Verpflichtung findet nach erfolgreichem Abschluss der Truppmann Teil 1 Ausbildung statt und soll die Bereitschaft für das ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Gesellschaft gebührend würdigen.

Wir heißen die Kameraden Lucas Goerke, Bennett Hannes, Jannik Gröning & Rick Kolkmann nun offiziell in unseren Reihen willkommen, wünschen euch jederzeit eine gesunde Heimkehr von Einsätzen und immer viel Spaß beim Dienst in der Feuerwehr.

Text: Ortsbm. Leversen-Sieversen

Fotos: KPW-V, ASc

Verabschiedung LBF Andre Wronski

23.08.2019 Verabschiedung des Landesbereichsführer FF Hamburg im Hamburger Rathaus

Am Mittwoch nahmen wir an der Verabschiedung von Andre Wronski am/im Rathaus in Hamburg teil.

Da Andre ja bekannter Weise aus unserer Partnerwehr Berne stammt, war es für uns eine Ehre an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Mit einer Abordnung unterstützten wir die Kameradinnen/en der FF Berne und Oldenfelde beim Spalier vor dem Rathaus.

Die beiden Wehren hatten außerdem noch ihre Löschfahrzeuge in Stellung gebracht. Als Andre dann erschien wurde er mit Blaulicht und Martinshorn empfangen.

 

Anschließend schritt er durch das Spalier der Feuerwehrleute ins Rathaus. Hier hatte der Senat zu einem Empfang geladen. Neben dem Innensenator, einigen Bürgerschaftsabgeordneten, seinem Nachfolger, dem Amtsleiter der FW HH und anderen hochrangigen Mitgliedern verschiedenener Feuerwehrverbände, nahm auch unser Ehrenortsbrandmeister Andreas Schubert an dieser ehrenvollen Veranstaltung teil.

Lieber Andre, die Kameradinnen und Kameraden aus Leversen-Sieversen wünschen Dir alles gute für Deinen Feuerwehr-(Un-)Ruhestand.

Details zum Senatsempfang sind unter dem folgenden Link bei auf der Facebook-Seite der Feuerwehr Hamburg abrufbar.

https://www.facebook.com/240504575972708/posts/2510004489022694/

Kameradschaftstag mit Partnerwehr

22.08.2019 Fußgängerrally mit unseren Freunden von der FF Berne

Am vergangenen Sonnabend pflegten wir mit unserer Partnerwehr aus Hamburg Berne unsere jahrzehnte lange Freundschaft mit einer Rally durch Leversen und Sieversen. An verschiedenen Stellen in den Ortschaften waren unterschiedlichste Aufgaben zu bewältigen. Neben Allgemeinwissen, Naturkunde und sportlichen Herausforderungen, fehlten natürlich auch die feuerwehrtechnische Aufgaben nicht. Ob Blattarten bestimmen oder Saugleitung kuppeln, alle Aufgaben waren vom Orga-Team und den Posten bestens vorbereitet. Dafür an dieser Stelle ein Dank an alle Organisatoren und Postenhelfer. Alle Gruppen wurden gemischt aus beiden Wehren gebildet.

Als Sieger gingen hervor...

Aaron Oltmanns (Lev), Alexander Wronski (Berne), Sarah Wendt (Berne), Niklas Schubert (Lev)

Im Anschluß gab es etwas leckeres vom Grill. Nach dem Essen blieb viel Zeit für Gespräche und Anekdotenaustausch der Aktiven und Alters/Ehrenkameraden und ihren Partnerinnen. Alles in allem wieder eine schöne und gelungene Veranstaltung für die gut 70 Teilnehmer.

Fachzug TH2 in Leversen tätig

19.07.2019 Fachzug TH2 arbeitet doppelte PKL Lage ab

Eine Lage mit zwei unter einem Sattelzug eingeklemmten Personen, musste der TH2 am vergangenen Freitag bei einem Baugeschäft in Leversen (Dank an dieser Stelle noch einmal an den Eigentümer) abarbeiten.

Die Teilung des Zuges hin 2 Gruppen bewährte sich auch wieder bei diesem Ausbildungsdienst. Im ersten Abschnitt wurde der RW Hollenstedt mit dem LF Dohren tätig, um die Person unter der Hinterachse des Aufliegers zu befreien.

Im zweiten Abschnitt befreite der Rüstwagen Rade und das TLF Leversen die Person unter der Vorderachse der Zugmaschine.

In beiden Fällen wurden Hebekissen und Pallholzverbaue eingesetzt, sodass auch ein sicheres Arbeiten gewährleistet wurde. Zum Ende der Ausbildungseinheit wurde dann ein neues Einsatzgerät (RW Rade) zum schnellen und einfachen anheben von LKW dem Zug vorgestellt.

Am Ausbildungsdienst nahmen auch der Kreisbereitschaftsführer Stephan Schick, sowie seine beiden Stellvertreter Michael Matthies und Martin Heidtmann teil. Nach der kurzen Nachbesprechung gratulierte der KBF dem Zugführer-V Andreas Schubert für die nun 20 Jahre geleistete Arbeit in dieser Funktion. Abgeschlossen wurde der Abend am Gerätehaus Leversen in kameradschaftliche Atmosphäre mit dem einmal im Jahr stattfindende Grillen.

Gemeinsamer Dienst mit der FF Nenndorf

26.06.2019 Flächenbrandübung pünktlich zum Saisonbeginn

Ein weiteres Mal führten wir in diesem Jahr einen gemeisamen Übungsdienst mit einer unserer Nachbarwehren durch. Im Sieverser Weg wurden verschiedenste Methoden und Techniken der Flächenbrandbekämpfung auf einer Wiese durchgespielt.

Bevor die Ausbildung am Übungsort praktisch durchgeführt wurde, gab es am Gerätehaus vorab eine Einweisung in die o.g. Thematik, sodass alle Kräfte die entsprechenden Grundlagen hatten.

Sowohl unser als auch das Nenndorfer Löschgruppenfahrzeug hatten die Aufgabe mittels "Ankerpunkten" einen Flächenbrand nach hierfür entsprechenden Regeln zu bekämpfen.

Da der Wasservorrat natürlicher Weise recht schnell erschöpft war, sollte dann das TLF Nenndorf beide LF´s wieder befüllen. Hierzu fuhren sie im Pendelverkehr von einem Unterflurhydranten zu den beiden Löschfahrzeugen. 

Am LF Nenndorf wurde zur Zwischenspeicherung des Löschwassers auch ein 3000 Liter Faltbehälter (Bestandteil der Gefahrgutausrüstung) aufgebaut. Im weiteren Verlauf wurde dann auch das TLF Leversen mit Nachschub versorgt.

Der Schwerpunkt am TLF Leversen war der Pump and Roll Betrieb, bei der während der Fahrt gelöscht werden kann. Viele verschiedene Möglichkeiten wurden praktisch erprobt. Angefangen beim Löschangriff mittels D-Schläuche/Rohre, die während der Fahrt für die Brandbekämfung von den Trupps neben dem Fahrzeug genutzt werden.

Weiterhin wurde das direkte Anschließen eines C-Rohres an den Pumpenabgang getestet. Nicht zuletzt die Möglichkeit mittels verschiedener Strahlrohrtypen, über den Werfer vom Dach des Fahrzeuges, aus zu löschen.

Abschließend wurden auch noch 2 spezielle Armaturen näher gebracht (insbesondere den jüngeren Kameraden), sodass nun auch die Handhabung und Wirkung einer Löschlanze und eines Hönigzersteubers bekannt ist. Gleiches gilt für die Handhabung der guten alten Feuerpatsche.

Evakuierungsübung KiTa´s Vahrendorf

21.06.2019 Evakuierungsübung beider KiTa´s in Vahrendorf

Bei einer realistischen Evakuierungsübung unterstützten wir am Freitagvormittag die Feuerwehren Vahrendorf und Ehestorf mit dem ELW Rosengarten.

Diese Übung sollte unter den tatsächlichen Umständen mit den Kindern geübt werden. In den beiden Objekten westlich der Ehestorfer Str., galt es insgesamt ca. 90 Kinder aus den Gebäuden zu begleiten und diese anhand von Listen mit den Erzieherinnen abzugleichen.

Alles in allem verlief die Übung zur Zufriedenheit aller und die Kräfte konnten nach gut 1,5 Stunden wieder in ihre Stützpunkte einrücken.

Gemeinsamer Ausbildungsdienst

12.06.2019 Feuerwehren Leversen-Sieversen, Rade, Tötensen und Johanniter bilden sich an "PKL" Lagen fort

Zu einem Ausbildungsdienst mit dem Thema "PKL" (Person eingeklemmt) fanden sich knapp 50 Einsatzkräfte der o.g. Einheiten am gestrigen Abend im Ahntlandweg in Leversen ein.

Hier waren 2 PKW vorbereitet worden, die zum einen im den Graben gerutscht waren, zum anderen waren in diesen jeweils Personen eingeklemmt. Die Kräfte wurden in zwei Gruppen eingeteilt, die jeweils 1 Fahrzeug abarbeiteten.

Insbesondere lag der Fokus in den Abläufen, die die technische Rettung betrafen, als auch die medizinischen Aspekte des Rettungsdienstes, die die technische Rettung maßgeblich beeinflussen. Hier konnten sich auch die Kräfte der Johanniter ein Bild von den technischen Abläufen einer Rettung aus einem deformiertem Fahrzeug machen.

Einmal mehr wurde auch die Zusammenarbeit der verschiedenen Feuerwehrkräfte vertieft. Dazu zählte auch die Arbeit mit dem Rüstwagen Rade, der in unserem Einsatzgebiet bei solchen Lagen mit ausrückt.

In den gut 2,5 Stunden konnten allen Beteilgten die verschiedenen Inhalte vermittelt werden, sodass dies wieder ein gelungener Ausbildungsdienst war.

 

Gemeinsamer Dienst mir der FF Emsen

29.05.2019 Realitätsnahe Übung an Abrissobjekten

An zwei Abrissobjekten in Langenrehm fand ein gemeinsamer Ausbildungdienst mit der FF Emsen statt. Der Eigentümer Steffen Lücking hatte die beiden Objekte zur Verfügung gestellt.

Zum einen fand eine Einsatzübung im Zugverband statt. Hier wurde neben der Wasserversorgung, die Brandbekämpfung im und am Objekt durchgeführt. Da es sich um ein Abrisshaus handelte konnte auch "nass", sprich mit Wasser bis Strahlrohr geübt werden.

Im Anschluß daran wurden verschiedene Möglichkeiten zur Herstellung eines Zuganges zum Gebäude geübt. Ebenfalls wurde die hydraulische Ventilation sowie die Rettung über Leitern trainiert. Des Weiteren wurden im Verlauf die Mannschaften und Fahrzeuge durchmischt. Wiederholende kurze Lagen mussten abgearbeitet werden, um die Abläufe bei der Brandbekämpfung zu verinnerlichen.

Am 2. Abrissobjekt hatte der Eigentümer einen PKW mit dem Bagger bearbeitet. Hier konnten verschiedene Schnitttechniken mit der Rettungschere und die Sicherung von Unfallfahrzeugen.

Ebenfalls wurde wie üblich, die Arbeit im/am ELW den Sprechfunkern vermittelt. Alles in allem ein abwechslungsreicher Dienst mit dem Dank an den Eigentümer für die Bereitstellung der Objekte.

Alarmübung Züge 33 und 34

28.05.2019 Brennt Biogasanlage in Klecken

Zu einer groß angelegten Übung wurden die Feuerwehren aus Klecken und Eckel (Zug 33), Nenndorf; Emsen und  Iddensen (Zug34), sowie die Feuerwehr Tötensen (Atemschutzüberwachung) und der ELW aus unserer Wehr alarmiert. Der Arbeitskreis "Alarm" hatte an der Biogasanlage in Klecken ein umfangreiches Szenario ausgearbeitet.

 

Als Lage wurde angenommen, dass ein Silo in Brandgeraten war. Zwei Personen wurden in einem Keller vermisst, eine auf dem Dach des Gebäudes. Zudem musste die Löschwasserversorgung aus einer Zisterne sichergestellt werden. Den Kräften aus Nenndorf wurde als Abschnitt der Gefahrstoffbereich zugewiesen. Weiterhin wurde eine Notdekontami-nationstelle eingerichtet.

Insgesamt wurden 3 C-Rohre sowie 10 Atemschutzgeräteträger eingesetzt. Im Fokus stand bei dieser Übung die sich auf Grund der Lage einwickelnde Struktur und Organisation und die Kommunikation. Nach Abschluß der Übung rücketen dann alle Kräfte wieder in ihre Stützpunkte ein.

Doppelzugübung mit THW

22.05.2019 TH2 übt mit dem Fachzug TEL/Führung, dem THW sowie dem Rettungsdienst

Zu einem umfangreichen Übungseinsatz fanden sich die o.g. Züge in Salzhausen ein. In einem Gewerbebetrieb hatte die Übungsleitung 4 Einsatzlagen ausgearbeitet. Eines der Übungsziele lag in der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Organisationen.

Lage 1:

Unter und zwischen 2 Containern war eine Person eingeklemmt und musste mittels der Rüstwagenwinde und Hebekissen befreit werden. Nach der technischen Rettung durch Kräfte des RW Hollenstedt und des LF Dohren, wurde diese Person an den Rettungsdienst übergeben.

Lage 2:

In einem Bereich des Objektes drohte eine Gebäudedecke einzustürzen. Hier wurde durch das THW die Decke entsprechend fachgerecht abgesichert.

 

Lage 3:

Eine etwas aufwendigere Lage bot sich den Kräften des TLF Leversen und dem THW. Gemeinsam galt es eine Person von einem Dach patientenschonend zu retten. Hierzu musste als erstes das Dach mittels Bohlen begehbar gemacht werden.

Anschließend bauten die Kräfte mit einem Mehrzweckzug ein Art Seilbahn, an der die Person mittels Schleifkorbtrage auf den sichern Boden verbracht und an den RD übergeben wurde.

Lage 4:

Personenrettung aus einem Hochregal. Hier hatten die Kräfte des RW Rade und des LF Dohren eine weitere Person patientenschonend aus einem Regalsystem zu retten. Mittels Schleifkorbtrage wurde die Personen waagerecht auf den Fußboden verbracht, wo die weitere Betreung durch den RD übernommen wurde.

 

Nach der üblichen Abschlußbesprechung rückten dann alle Kräfte wieder in ihre Stützpunkte ein.

Ausbildung technische Hilfeleistung

15.05.2019 Stationsausbildungdienst "Bewegen von Lasten"

Der Schwerpunkt des Dienstes lag in den Möglichkeiten Lasten mit verschiedenen Einsatzmitteln zu bewegen. Nachdem diese in der Wehr vorhandenen Einsatzmittel für die dargestellten Szenarien angesprochen wurden, ging es an die praktische Umsetzung.

An der ersten Station wurde mit dem Mehrzweckzug die denkbaren Einsatzmöglichkeiten durchgeführt. Hierzu zählten u.a. auch der Einsatz einer Losen- bzw. einer Umlenkrolle

An der zweiten Station kamen hydraulische Winden zum Einsatz, um eine Person unter einer abgesackten Ladefläche eines Anhängers zu befreien. Fokus lag hier insbesondere auf den richtigen Abpallen der Last.

An der 3. Station wurden, wie bei jedem Dienst, ausgebildete Funksprecher in der Handhabung und Arbeitsweise des ELW unterwiesen.

Übungsdienst "Zug 31"

17.04.2019 Übungsdienst am Kindergarten Westerhof

Wie jedes Jahr führten wir mit den Kameraden der FF Tötensen, mit denen wir den Zug 31 in der Gemeinde Rosengarten bilden, einen gemeinsamen Ausbildungsdienst durch. In diesem Jahr wurde ein Einsatzszenario am Kindergarten Westerhof durchgespielt. Bei einem angenommenen Brand in Eingangsbereich des Gebäudes war den "Nutzern" der Weg ins Freie versperrt, sodass diese über den hinteren Eingang das Gebäude verliessen.

Hier wurde nun festgestellt, dass 2 Erzieher und 5 Kinder fehlten. Die eingesetzten Kräfte starteten daraufhin die Suche von der Gebäuderückseite des Gebäudes.

Paralell dazu wurde eine Wasserversorgung vom nächstgelegenen Hydranten an der Westerhofer Str. hergestellt.

Eine plötzliche Durchzündung im Eingangsbereich schaffte einen weiteren Einsatzabschnitt der abgearbeitet werden mußte.

Übungsziele waren u.a., das Kennenlernen des Objektes, die Atemschutzüberwachung, sowie die Einsatzführung mittels ELW.

Eine Problematik bietet der gemeinsame Standort der Grundschule und des Kindergartens auf. Die Zufahrt ist nur über eine sehr schmale Strasse möglich. Insbesondere die schwierigen Platzverhältnisse sind für die Fahrzeugaufstellung in einem Realeinsatz immens wichtig, da z.B. im Regelbetrieb im Wendehammer geparkt wird und auch die Schulbusse hier halten.

Alle Übungsziele wurden erreicht und Optimierungsmöglichkeiten besprochen. Im Anschluß rücketen die beiden Wehren wieder in ihre Stützpunkte ein.

2. Führungskräfte Fortbildung

13.04.2019  Fortbildungsveranstaltung Führungskräfte

Rund 30 Führungskräfte aus allen Ortswehren der Gemeinde Rosengarten nahmen an der zum zweiten Mal durchgeführten Veranstaltung im Gerätehaus der FF Leversen-Sieversen teil.

Als Ausbilder/Dozenten fungierten in diesem Jahr neben dem Gemeindeausbildungsleiter Hans-Peter Thomas, seine Vertreter Benjamin Eisenschmidt und Guido Dittrich. Auch Ortsbrandmeister Niklas Schubert, der diese Veranstaltung bereits im letzten Jahr initiierte, unterstützte als ausgebildeter Rettungsingenieur mit Fachvorträgen die Veranstaltung.

Schwerpunkt in diesem Jahr waren die klassischen Aufgaben einer Führungskraft bei Einsätzen. Es wurde detailiert in die einzelnen Phasen des Einsatzes eingegangen. Informationen und Handlungsanweisungen zu den Themen,

  • Ordnung des Raumes
  • Lagebewertung an Hand von Schemata zur Bewertung von Rauch (GLUT, RLWF)
  • Abschnittsbildung 
  • Übergabe/nahme der Einsatzleitung

wurden intensiv vermittelt. Des Weiteren stand das Thema "Vermeidung von Rauchschäden" auf der Tagesordnung. Neben den heute technisch verfügbaren Lösungen, wurden hierzu auch alternative Vorgehensweisen diskutiert.

Zum Abschluß der ca. 3-stündigen Fortbildung wurde das Erlernte, am Beispiel der vor kurzem durchgeführten Alarmübung des Zuges 31 in Tötensen, im Rahmen einer taktischen Aufgabe durchgespielt.

Auf Grund der positiven Resonanz soll diese Ausbildung auch im nächsten Jahr wieder durchgeführt werden.

 

Einsatzübung in Nenndorf

04.04.2019 Einsatzübung mit 5 Feuerwehren

Zu einer umfangreichen Einsatzübung fanden sich am Donnerstagabend die Feuerwehren aus Nenndorf, Emsen, Iddensen und Tötensen an einem Seniorenpflegeheim in Nenndorf ein. Als Lage wurde ein Brand im Gebäude angenommen, bei dem nun 2 Personen im Objekt vermisst wurden.

Unter der Leitung des Nenndorfer Ortsbrandmeisters gingen nun die eingesetzten Trupps vor und fanden die Personen im 1. OG sowie im Dachgeschoß. Die Personen wurden nicht wie so oft durch Übungspuppen dargesdtellt, sondern wie real durch Bewohner und Mitarbeiter, was den Realitätsfaktor natürlich gefördert hat.

Es wurden 2 Einsatzabschnitte eingeteilt, wobei ein Zugang durch den Haupteingang realisiert wurde. Hier wurde dann auch eine Druckbelüftung des Treppenhauses durchgeführt. Der 2. Abschnitt wurde über eine Außentreppe sichergestellt. 

Als weiteres unterstützte die FF Tötensen mit der Einsatzkomponente "Atemschutzüberwachung" das Einsatzgeschehen. Ebenso wurde die Einsatzleitung durch den bei uns stationierten ELW Rosengarten in ihrer Arbeit unterstützt.

Nach ca. 2 Stunden wurde ein positives Fazit der Übung gezogen. Insbesondere mit der neuen Form der Atemschutzüberwachung wird in der nächsten Zeit häufig geübt werden um die Abläufe zu verfestigen.

Müllsammelaktion 2019

16.03.2019 Jugendfeuerwehr unterstützt wieder den Ortsrat

Auch in diesem Jahr unterstützte unsere Jugendwehr die vom Ortsrat Leversen organisierte Müllsammelaktion. Unter der Leitung des stv. Jugendwart Tim Nielsson fanden sich 7 Jugendfeuerwehrleute am Gerätehaus ein, um die insgesamt ca. 20 Helfer zu unterstützen. Während aktuell in den sozialen Medien die "Trash Challenge" im Fokus steht, wird diese Veranstaltung bereits seit vielen Jahren in den drei Leverser Ortsteilen, wie auch in vielen anderen Orten, als "Dorfputz" durchgeführt. 

Zum Glück hielt sich das Wetter am Vormittag, sodass die ca. 20 großen und kleinen Helfer, die Strassenränder von achtlos weggeworfenem Müll und Unrat im trockenem beseitigen konnten. Neben den üblichen leeren Flaschen, sowie Verpackungen aller Art, wurde auch ein Party-Stehtisch am Wegesrat gefunden. Auffällig waren auch die Hinterlassenschaften an einem Regenrückhaltebecken, das wohl gern für die Mittagspausen genutzt wird, ohne das die Nutzer ihren anfallenden Müll wieder mitnehmen.

Nach dem der Stv. Ortsbürgermeister Andreas Schubert die Teilnehmer mit einer Stärkung vom Grill versorgt hatte, wurde von der AG Insektenschutz noch Saatgut für Blühpflanzen verteilt. Abschließend bedankte sich die Ortsbürgermeisterin Christiane Albowski bei allen Teilnehmern, insbesondere bei den Kindern und Jugendlichen, für die Unterstützung der Aktion.

Sonderdienst

19.02.2019 Sonderdienst für Maschinisten und AGT

Vergangene Woche wurde wieder ein Sonderdienst für spezielle Funktionsträger abgehalten. Eine Gruppe von Atemschutzgeräteträgern wurden in der Handhabung und dem Umgang mit der erweiterten Schutzausrüstung unterwiesen. Hierzu zählten CSA-Anzüge und die drei verschiedenen Formen der Hitzeschutzbekleidung. Überrascht zeigten sich die neueren AGT, wie teilweise zeitaufwendig das anlegen dieser Schutzausrüstung sein kann, und dass dies nicht ohne Hilfe durch andere Feuerwehrleute möglich ist.

Eine weitere Gruppe stellten die Maschinisten dar. Allerdings wurden hier ausschließlich Kameraden in die Bedienung der Pumpen unterwiesen, die noch keinen entsprechenden Lehrgang, wohl aber den Führerschein der Klasse C oder CE haben. Es wurden neben den Grundlagen auch verschiedene Tipps und Tricks weitergegeben.

Alles in allem konnte wieder einmal durch diese gezielte Sonderausbildung, den Teilnehmer intensiv Themen vermittelt werden, für die im "normalen" Ausbildungsbetrieb oft die Zeit fehlt.

Danksagung zum Einsatz Nr.3/2019

16.02.2019 Nicht alltäglicher Dank an Einsatzkräfte

Das nachfolgende Schreiben erhielten wir kürzlich von der Disposition der betroffenen Spedition. Solche Danksagungen sind selten und daher ist es schön für die eingesetzten Kräfte eine Rückmeldung zu ihrem erfolgreichem Einsatz zu erhalten.

Moin und Hallo Kameradinnen und Kameraden,

ich weiß nicht so genau ob richtig bin bei euch. Wenn nicht könnt ihr dies Bitte an die beteiligten Kameradinnen und Kameraden weiterleiten.

Ich wollte mich nur bei euch für die schnelle und professionelle Arbeit bei dem Unfall am 1-2-2019 mit unserem LKW auf der A261 bedanken. Wie ich gehört habe, und auf den Bildern sehen kann, ist der ganze Einsatz von euch super abgearbeitet wurden.

Einen herzlichen Dank soll ich auch von meinen philippinischen Kollegen, die ihr aus dem LKW befreit habt, ausrichten. Sie haben das ganze doch glücklicherweise ohne große Körperliche Schäden überstanden und sind schon wieder im Einsatz. Sie waren doch sehr  beeindruckt wie schnell und professionell ihnen geholfen wurde.

Also macht weiter so und kommt allzeit gesund  von euren Einsätzen zurück.

Jahresmitgliederversammlung 2019

18.01.2018 Bericht zur Jahresmitgliederversammlung

Ein Rekordjahr, was die Anzahl der Einsätze betraf, bilanzierte Ortsbrandmeister Niklas Schubert im Rahmen der Jahreshauptversammlung für das abgelaufene Jahr 2018.

Wie er mitteilte, rückte unsere Wehr im vergangenen Jahr zu 88 Einsätzen aus. Neben mehreren Großbränden in Nenndorf, Sottorf und Tötensen erinnerte der Ortsbrandmeister besonders an die beiden unwetterbedingten Einsatztage im Juni und August, allein hier mussten 24 Hilfeleistungseinsätze absolviert werden. Insgesamt stiegen die wetterbedingten Einsätze nun auf 35.
Aber auch 26 Fehlalarme, davon alleine 20 mal wegen ausgelöster Brandmeldeanlagen, forderten die Wehr. Hier appelierte der Ortsbrandmeister an die Verwaltung, die Betreiber bzgl. der Fehlalarme mehr in die Pflicht zunehmen.

Als weiterhin herausragend bezeichnete der Ortsbrandmeister die Ausbildung in der Feuerwehr. Sage und schreibe 44 Feuerwehrleute absolvierten im vergangenen Jahr feuerwehrtechnische Lehrgänge zur Aus- und Weiterbildung. Sehr gut besucht waren auch die zahlreichen Übungs- und Ausbildungsdienste innerhalb der Feuerwehr, und ebenfalls von Erfolg gekrönt waren die gemeinsamen Ausbildungsdienste mit den Feuerwehren aus Rade, Tötensen und Vahrendorf/Sottorf, sowie auf Kreisebene mit dem Fachzug TH2.

Ein besonderes Lob gab es von Schubert für die sehr motivierte Einsatzabteilung, die stets und ständig mit viel Engagement und Eifer bei der Ausbildung aktiv dabei waren. Zufrieden ist Schubert mit dem Personalbestand der Wehr.

Im Einsatzdienst sind 48 aktive Mitglieder verzeichnet, der Nachwuchs kommt aus der 16-köpfigen Jugendfeuerwehr, und 23 Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung vervollständigen den Personalstamm.

Eine Wahl musste durchgeführt werden, hierbei wurde Fabian Wilkens zum neuen Schriftführer gewählt.

Auf den äusserst schlechten Zustand der Zufahrt und des Hofes wies der Ortsbrandmeister ebenfalls hin. Dieser Zustand, der in der Vergangenheit auch von seinen beiden Vorgängern immer wieder angemahnt wurde, muß dringend verbessert werden da sich hier immer wieder Wegeunfälle ereignen. 20 Jahre nach der Überprüfung durch die Feuerwehrunfallkasse hat sich leider auch noch nichts an der Parkplatzsituation getan. Ebenfalls nicht zeitgemäß ist die Umkleidesituation im Gerätehaus. Daher wird mit Spannung das Ergebnis des Feuerwehrbedarfsplanes und die sich daraus ergebenden Planungen geschaut werden müssen, so der Ortsbrandmeister.

Zu den vielen Gästen zählte auch dieses Jahr wieder eine Anordnung unserer Partnerwehr FF Berne. Lobesworte für die geleistete Arbeit gab es nicht nur von Rosengartens Gemeindebürgermeister Dirk Seidler, auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Torsten Lorenzen und Rosengartens Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi bedankten sich für die sehr aktive Feuerwehr.

Beide waren nicht mit leeren Händen nach Leversen gekommen, sie hatten noch reichlich Ehrungen und Beförderungen im Gepäck. Hierbei erhielt Matthias Tippe, langjähriger Gerätewart der Feuerwehr, für seine herausragenden Arbeiten das Feuerwehrehrenzeichen am Bande in silber. Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr zeichnete Lorenzen weiterhin Günter Sievers aus, und die niedersächsischen Ehrenzeichen für 25-jährigen aktiven Dienst erhielten Karsten Westphal und Stefan Wilkens.

Durch den Gemeindebrandmeister wurde Christofer Böttcher zum Hauptlöschmeister befördert. Neue Oberlöschmeister sind Christoph Greve und Niklas Schubert, und Benjamin Eisenschmidt und Tim Peters wurden zu Löschmeistern befördert.

Neuer Erster Hauptfeuerwehrmann ist Martin Erdmann, und Tony Fritsche, Philipp Instinske und Finn Pätzmann wurden zu Hauptfeuerwehrmännern befördert. Neue Oberfeuerwehrfrauen sind Nina Brese, Johanna Ewe und Julia Krzyszkowski, Oberfeuerwehrmänner wurden Finn Ebelt und Felix Wenzel, Rebecca Goerke wurde zur Feuerwehrfrau ernannt, und Nils Ebelt sowie Lukas Eberhard sind jetzt Feuerwehrmänner.

Foto : Jede Menge Ehrungen und Beförderungen gab es bei der Feuerwehr Leversen/Sieversen. Hier freuen sich die Geehrte und Beförderten gemeinsam mit ihren Gratulanten.

 

Hier freuen sich die Geehrte und Beförderten gemeinsam mit ihren Gratulanten.


Foto: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg

Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg und ASc

Ausbildung technische Hilfeleistung

09.01.2019 Erster Ausbildungsdienst 2019 Stationsausbildung TH

Als Ergänzung zum Dienst vom 05.12.2018 (https://www.feuerwehr-leversen.de/index.php/ueber-uns/news-aktive/128-realistische-einsatzuebung-pkl) wurde der erste Dienst in 2019 gestaltet. Insgesamt vier Stationen durchliefen die eingeteilten 4 Gruppen.

Der Fokus lag auf die Handhabung und die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten der hydraulischen Rettungsgeräte. Ausreichend Übungsmaterial wurden in der Fahrzeughalle bereitgestellt, sodass intensiv der Umgang geübt werden konnte.

+

Des Weiteren wurden an den Löschfahrzeugen die Beladung zur technischen Hilfeleistung erläutert.

Das Ganze wurde durch den Rüstwagen der FF Rade ergänzt, der bei Einsätzen im Ausrückebereich unserer Wehr zur Unterstützung in der Wachfolge hinterlegt ist, bzw. auch im TH2 Zug zusammnengearbeitet wird (Dank an dieser Stelle nach Rade).

Ebenfalls konnte auch mit dem Plasmaschneider des RW schon einmal geübt werden, dieses Einsatzmittel wird bald auch zur Ausrüstung in unserer Wehr gehören.

 

Silvester 2019

27.12.2019 Sicherer Umgang mit Feuerwerk

Der Jahreswechsel steht vor der Tür und wir möchten an dieser Stelle ein paar Hinweise zum Umgang mit Feuerwerk geben, damit alle sicher und unversehrt ins neue Jahr gelangen, bzw. wir als Feuerwehr möglichst nicht ausrücken müssen.

Wir wünschen allen Einwohnern, Freunden und Förderern unserer Feuerwehr ein guten Start in 2020

 

Hinweise zum richtigen Umgang mit Feuerwerk

  • Hauseingänge, Terrassen, Balkone usw. aufräumen und brennbare Materialien entfernen
  • Nehmen Sie Rücksicht auf Stallungen in denen sich Tiere befinden
  • Verwenden Sie Feuerwerkskörper nur gemäß Gebrauchsanweisung
  • Feuerwerk nur im Freien und nicht in der Nähe von leicht entzündlichen Gegenständen zünden
  • Zündversager nach angemessener Wartezeit mit Wasser übergiessen

Verboten gemäß Gemeinde Rosengarten ist (gilt für Feuerwerk Klasse II):

  • das Abbrennen in der Nähe von Krankenhäusern, Kinder und Altenheimen, Kirchen, sowie Fachwerkhäusern
  • das Abbrennen im Umkreis von 200m zu Häusern mit Weichbedachung (Reetdächer)

Zur besseren Orientierung hier die Karten für die betroffenen reetgedeckten Gebäude und die sich daraus ergebenden Verbotszonen.

Ortsteil Groß-Leversen

Ortsteil Klein-Leversen

Ortsteil Sieversen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.